Brauhaus Georg Heym, heute Familie Schönau

Brauhaus Georg Heym und Voigtei ( in der Mitte ) - Aufnahme 1905 - Archiv W.Malek
Brauhaus Georg Heym und Voigtei ( in der Mitte ) - Aufnahme 1905 - Archiv W.Malek

Ein Brauhaus für Liebenstein wurde bereits im Tractus von 1816 angeführt, das sich an der Stelle des heutigen Musikpavillons befunden hatte. Es gehörte vermutlich zum unmittelbar daneben liegenden Zocher'schen Wirtshaus -  siehe 1.Post   http://www44.jimdo.com/app /s06790 cd3cc8612fc/pfd2ec25c93535dea/ .  Das Brauhaus wurde wahrscheinlich 1858  mit dem Wirtshaus abgerissen.
In der Mitte des 19.Jahrhunderts hatte Georg Heym die Brauerei in der Domäne gepachtet. Da ein anderer Pächter ein höheres Gebot abgab, baute sich 1877 Georg Heym http://www44.jimdo.com/app/s06790cd 3cc8612fc/pe3d16f573b0b5f41/  ein  Brauhaus in der Inselsbergstraße. Bis 1905 wurde dort Bier produziert.
1899 wurde begonnen, das ursprüngliche Brauhaus umzubauen. Ein nach oben offenes Gebäude, das im obereren Teil zwei massive  Stahlträger enthalten hatte und sich darunter die Kessel und die Feuerung für die Brauerei befanden, wurde mit einem Dach versehen.
1905  ging der Besitz des Braugebäudes in die Hände des Klempnermeisters Georg Rudolf Schwarz  http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc/pdc931c87ef4a4820/   über, der eine Mietskaserne daraus machte. Frau Hupka  http://www44.jimdo.com/app/s06790 cd3cc8612fc/pa 656259a22b5fa2a/    (geb. Peter)  wohnte mit ihrer Familie und sechs weiteren Familien dort  ( Eberhardt, Römhild, Erbe, Karl Eichel, Peter  ....).
Schon lange Jahre ist dieses Gebäude nun Wohnhaus von Familie Schönau.
Vorstellbar ist, dass die benachbarte Voigtei  http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612f c/ p2c02ec5caa 9abf2f/  im 19.JH zum Eishaus umgebaut wurde und als solches  längere Zeit gedient hatte. Später wurde dann aus dem massiven Kalkfelsen, der sich hinter der Brauerei befand, ein Eiskeller herausgearbeitet, der heute einen wesentlichen Teil des Bergbau-Museums  http://www.frei zeitpark-bad-liebenstein.de/schaubergwerk.html  von Familie Schönau aufnimmt.