Klempnerei Schwarz

Stammgast 01.12.1900 - Quelle Monika Reich, geb. Claus
Stammgast 01.12.1900 - Quelle Monika Reich, geb. Claus

Auszug aus einer Zeitung von 1932:

Archiv Mario Döhrer
Archiv Mario Döhrer

Mehr als 100 Jahre Klempnertradition

Eine Urkunde in prächtigem Rahmen besagt, dass am 2. März 1903 der Klempnermeister Georg-Rudolph Schwarz durch Herzog Georg von Sachsen-Meiningen zum “Herzoglichen - Hofklempner“ ernannt worden war. Das war Hans-Werners Urgroßvater, der vorwiegend Klempner- und Spenglerarbeiten ausgeführt und den Handwerksbetrieb Schwarz bereits 1881 gegründet hatte  http://www44.jimdo.com/app/s06790 cd3cc8612fc/pdc931c87ef4a4820/ . Großvater Karl Schwarz begann schon mit Sanitärarbeiten.
Und sein Vater, Werner Schwarz entwickelte den Betrieb, seit er ihn 1949 übernommen hatte, in Richtung Heizungsbau weiter. Im Mai 1983 mit Erreichen des Rentenalters, schied er aus dem Unternehmen aus.
Er selbst, Hans-Werner Schwarz, wurde 1944 in Barchfeld geboren. Nach dem Besuch der Grundschule und EOS in Bad Liebenstein war es für den Sohn eines privaten Unter- nehmers nicht ganz einfach, ein Studium zu beginnen. Also absolvierte er eine Lehre, der Tradition der elterlichen Firma folgend, als Heizungsbauer bei einem Meister in Erfurt, das letzte Lehrjahr aber im väterlichen Betrieb. An der Ingenieurschule für Bauwesen in Erfurt erlangte er 1968 den Ingenieurabschluss für Heizung, Lüftung und Sanitär. Ein Jahr war Hans-Werner Schwarz als Bauleiter in Potsdam eingesetzt, danach von 1969 bis 1974 in der Projektierung beim Wohnungsbaukombinat (WBK) in Suhl. Nach dem Tod seiner Mutter, die eine angesehene Geschäftsfrau war, half er zunächst ein Jahr im Betrieb seines Vaters aus.
1978 heiratete er Dagmar, eine gelernte Kindergärtnerin. In diesem Jahr wurde auch der ältere ihrer Söhne, Alexander, geboren. Adrian kam erst 1988 auf die Welt. Der junge Heizungsingenieur arbeitete seit 1980 dann endgültig im väterlichen Betrieb. Seit Juli 1992 hat er sein Unternehmen ganz auf moderne Heizungstechnik ausgerichtet. Schon im August des Jahres qualifizierte sich Hans-Werner Schwarz im Stammbetrieb der renommierten Firma Viessmann und führte vorrangig ihre Produkte.
Leider mußte die Firma nach der Wende Insolvenz anmelden.

Teilweise aus Elke Langes "Skizzen und Porträts aus dem Liebensteiner Oberland "