Messerfabriken -Seitengewehre

Wolfgang Schütz fand im Netz auf einer amerikanischen Seite etwas über Hersteller von Bajonetten für den K98 Karabiner im 2.Weltkrieg:
Folgende Hersteller-Marken finden sich :
Aus Steinbach: Julius Bodenstein, Otto Simon, Karl Malsch-Spitzer, Karl Malsch & Sohn, David Malsch, Malsch & Ambronn, E&A Helbig.
Aus Schweina: Fa. Reich und Gebr. Heller

Ambronn Klinge Rostfrei gepostet von Hans-Herbert Hager am 21.07.2018

Vermutlich Messer von Besteck- und Schneidwaren von Hans-Herbert Hager am 21.07.2018 gepostet - hergestellt zwischen 1978 und 1982

„VEB Messerfabrik Steinbach“ gepostet von Hans-Herbert Hager
„VEB Messerfabrik Steinbach“ gepostet von Hans-Herbert Hager

Messer im Besitz von Wolfgang Malek - Das Messer von mir war ca. 60 Jahre im Einsatz, wurde tüchtig abgeschliffen und ist immer noch sau scharf

Bilder unten:
Produkte, die im Fabrikchen von Otto Bodenstein neben dem Bahnhof gefertigt worden waren - vermutlich in den 1950/60er Jahren. Otto führte die Firma von seinem Vater Julius weiter. Im Logo von Julius Bodenstein gab es diesen Vogel noch nicht, den hatte sich Otto wahrscheinlich ausgedacht.
Bilder und Info von Frank Malsch - am 22.07.2018 gepostet.

 

Gründung 1806 RZM CodeRZM M7/70 | RZM 1164/##/SS

Hersteller Malsch David

Ort Steinbach, Thüringen Reichsgau (SA)

Fr, He, Nrh Hergestellt (SA) 1000

Luftwaffe Fliegerschwert [M1935] für Offiziere mit Lederhänger - David Malsch, Steinbach

Schwere Ausführung mit sehr sauberen, fast spiegelblanken Klinge. Die Klinge ist vernickelt mit seltenem Herstellerloge David Malsch, Steinbach und Luftwaffenabnahmestempel 5. Versilberter Knauf und Parierstange mit goldenen Sonnenrädern. Blau belederter Griff mit Drahtwicklung. Blau belederte Scheide mit versilberten Beschlägen und schöner Patina. Gesamtlänge beträgt 99,1 cm.

NSKK Dienstdolch [Späte Fertigung] - RZM M7/70 (David Malsch, Steinbach)

NSKK Dienstdolch in später Ausführung mit RZM Code M7/70. Holzgriff mit eingelegtem Aluminiumadler und emaillierten SA Emblem. Die Scheide ist mit komplett erhaltener schwarzen Originallackierung, die min. zu 99% erhalten ist, ab einigen Stellen sind noch Haarrisse zu erkennen. An der Scheide sind die beiden Beschläge mit Originalschrauben befestigt. Blanke Klinge mit der Devise: «Alles für Deutschland», die bei späten Dolchen nicht mehr so tief ist. Auf der Rückseite der Klinge, befindet sich die RZM Markierung RZM M7/70 für David Malsch, Steinbach.

Fliegerschwert M 35 in schwerer Ausführung
Vernickelte Klinge mit Herstellerlogo und Abnahmestempel. Versilberte Parierstange und Knauf mit Sonnenrädern, blau belederter Griff mit Drahtwicklung. Blau belederte Scheide mit Beschlägen. Länge 93 cm.  Zustand: II -

Aufrufpreis: 500 EUR Fliegerschwert M 35 in schwerer Ausführung
Vernickelte Klinge mit Herstellerlogo und Abnahmestempel. Versilberte Parierstange und Knauf mit Sonnenrädern, blau belederter Griff mit Drahtwicklung. Blau belederte Scheide mit Beschlägen. Länge 93 cm. Condition: II - Opening price: 500 EUR

NSKK Dienstdolch [Frühe Fertigung] - Malsch & Ambronn, Steinbach

Malsch & Ambronn, Steinbach
Hersteller Malsch & Ambronn, Steinbach

Modell 1933-1935 [Frühe Fertigung]

Inschrift Alles für Deutschland

Klinge zweischneidig

Länge 372 mm

Gewicht 463 g (mit Gehänge)

Gehänge Leder-Tragegehänge mit Karabinerhaken

Zustand 2   Anmerkung Mi - Mitte (Mittelelbe)

NSKK Dienstdolch.docx
Microsoft Word Dokument 26.4 KB

SA Dienstdolch [Frühe Fertigung] - Malsch & Ambronn Steinbach

Dienstdolch der Sturmabteilung [SA] in früher Fertigung 1933-1935. SA Dolch in unberührtem Zustand. Der Hersteller auf der Klinge ist Malsch & Ambronn Steinbach. Untere Parierstange mit der Gruppenstempelung «Sa» Sachsen.


Griff: Brauner und heller Holzgriff, der Hoheitsadler im Griff ist in Nickelausführung. Über dem Adler befindet sich das SA-Emblem. Beide Parierstangen sind aus Nickel. Die untere Parierstange ist auf der Rückseite mit dem Gruppenstempel SA [Sachsen] handgestanzt.

Klinge: Klinge ist zweischneidig mit tiefer und dunkler SA Devise «Alles für Deutschland» auf der vorderen Seite. Die Rückseite hat das Herstellerlogo: Malsch & Ambronn Steinbach. Klingenschultern passen perfekt auf die untere Parierstange. Klinge mit kleiner Kerbe im unteren drittel.

Scheide: Die Scheide ist aus Eisen mit beiden Scheidenbeschläge, diese sind aus vernickeltem Stahlblech. Die Beschläge werden mit jeweils zwei Schräubchen seitlich gehalten. Das Ledergehänge ist gerissen.

Jan-Peter Brünings Buch zum Flieger-Kapp-Messer
Jan-Peter Brünings Buch zum Flieger-Kapp-Messer

Joseph Bodenstein Musikpädagoge; geb. 15. 2. 1815 Steinbach bei Liebenstein, gest. 4. 10. 1879 Steinbach bei Liebenstein. Bodenstein besuchte 1831-1834 das Lehrerseminar Hildburghausen, war 18391870 Turn- und Gesangslehrer am Gymnasium in Hildburghausen und erteilte nebenbei Englisch-Unterricht. 1843-1847 war er Vizedirektor des Männergesangvereines „Liedertafel“ in Hildburghausen. 1859 gründete er eine Messerfabrik in Hildburghausen und ließ sich 1870 aus dem Staatsdienst verabschieden, um sich verstärkt der Leitung der Messerfabrik in Steinbach widmen zu können. Sein Sohn Otto verstarb 1859 in Australien, der Sohn Max übernahm 1862 die Hildburghäuser Messerfabrik. LITERATUR: Ingward Ullrich: Hildburghäuser Musiker. Ein Beitrag zur Musikgeschichte der Stadt Hildburghausen. Hildburghausen 2003, 94.

Musik Lexikon von Maren Goltz
 

Tradition der Messermacherei in Steinbac
Microsoft Word Dokument 709.8 KB



Bernsdorf, Horst: Schneidwaren für den Haushalt, in
: Der Fachberater Haushaltwaren
1966, Heft 2, S. 8-9
Mosaik, in: Kultur im Heim 1971, Heft 5, S. 18
(Obstgarnitur, bestehend aus: ein Tablett, 6
Teller; 6 Messer, Material: Polystyrol, Hersteller:
Elstawa Steinbach, Betrieb des Kombinat
für Haushaltwaren VEB Unimewa Aue)
Wirsing, Horst: Scheren in der Kombination Metall-P
last aus Schmalkalden, in: Der
Fachberater Haushaltwaren 1974, Heft 3, S. 13-14
(Schere mit Plastgriff, VEB Sportgeräte
Schmalkalden)
Die Scheren mit den bunten Griffen, in: Der Fachber
ater Haushaltwaren 1974, Heft 4,
S. 6
Breitenfeld, Elisabeth: Mit des Messers Schneide, i
n: Guter Rat 1977, Heft 4, S. 28-29
(Messer mit Plastgriff aus dem Sortiment des VEB Me
sserfabrik Steinbach und des VEB
Elstawa Steinbach)
Franke, Fritz: Neu- und Weiterentwicklungen im Sort
iment Bestecke, Einzel- und
Zubehörteile, in: Der Fachberater Haushaltwaren 197
9, Heft 1, S. 14-15
Scheren sollen schneiden. Design-Förderpreis, in: F
orm und Zweck 1983, Heft 6, S. 35-
36
(Schere mit Plastgriff, gesamtes Sortiment aus 4 H
aushaltsscheren, Gestalter: Andreas
Gössel und Joachim Müller, 1982, Auftraggeber: VEB
Stahl- und Schneidwaren Trusetal)


aus:
Bibliographie
Alltagskultur der DDR aus „Plaste“

Katja Böhme, Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR e.V., Eisenhüttenstadt

Jung & Dittmar Aktiengesellschaft

Allgemeines

Firmenname Jung & Dittmar Aktiengesellschaft
Ortssitz Bad Salzungen (Werra)
Postleitzahl 36433
Art des Unternehmens Maschinenfabrik und Eisengießerei
Anmerkungen In [Maschinen-Industrie Dt Reich (1939/40) 123]: nur "Maschinenfabrik Salzungen Willy Prox, gegr. 1896", obwohl nicht in [Reichs-Adreßbuch (1900) 3643] (also nach 1896) enthalten (Bezug unsicher). Vergl. um 1892: "Eisengießerei u. Maschinenfabrik Jung, Dittmar & Hermann" (s.d.). Um 1900: ohne "Aktiengesellschaft"
Quellenangaben [Reichs-Adreßbuch (1900) 3643] [MAN-Dampfmaschinenliste (1900)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5937]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1871 Gründung der offenen Handelsgesellschaft
1910-1911 Errichtung eines großen massiven Eisenbetonbaues.
1912 Errichtung eines Kaltwalzwerkes.
11.03.1922 Gegründet mit einem Kapital von 8.000.000 Mark
12.10.1922 Eingetragen
1924 Umstellung des Kapitals von M 8.000.000,00 auf RM 800.000,00
1932 Zwecks Deckung des Verlustes aus 1932 Herabsetzung des Kapitals in erleichterter Form um RM 300 000. auf /RM 500.000,00 durch Zusammenlegung der Aktien 8 : 5.
28.11.1941 Laut Beschluß des Aufsichtsrats vom 28. November 1941 Kapitalberichtigung gemäß DAV vom 12. Juni 1941 um 20% von RM 500.000,00 auf RM 600.000,00.
13.05.1942 Laut Hauptversammlungsbeschluß vom 13. Mai 1942 wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 20. Mai 1947 um weitere höchstens RM 300.000,00 zu erhöhen (Februar 1943 um RM 250.000,00 durchgeführt).




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Gußeisen 1900 [MAN-Dampfmaschinenliste] 1900 [MAN-Dampfmaschinenliste]  
Maschinen 1900 [MAN-Dampfmaschinenliste] 1900 [MAN-Dampfmaschinenliste]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1900 Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg




Allgemeines

ZEIT 1943
THEMA Organe und Kapital der Gesellschaft
TEXT Vorstand: Heinz Schirmer, Bad Salzungen; Carl Herbeck, Bad Salzungen. Aufsichtsrat: Fabrikbesitzer Otto Reum, Barchfeld (Werra), Vorsitzer; Fabrikbesitzer Rudolf Börner-Sachs, Barchfeld (Werra), stellv. Vorsitzer; Dir. Wilhelm Link, Chemnitz. Grundkapital: nom. RM 850.000,00 Stammaktien in 850 Stücken zu je RM 1.000,00, Großaktionär: Reum & Börner-Sachs in Barchfeld (Werra). Dividenden 1929-1939: 0 %.
QUELLE [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5937]


 
ZEIT 1943
THEMA Zweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXT Zweck: Herstellung und Vertrieb von Metallwaren aller Art, Betreibung eines Kaltwalzwerkes und Betätigung auf dem Gebiet aller hiermit in Zusammenhang stehenden Geschäfte einschließlich der Berechtigung zur Errichtung von Zweigniederlassungen, Beteiligung an anderen Unternehmungen, Erwerb und Errichtung von solchen sowie Abschluß von Interessengemeinschaftsverträgen.
QUELLE [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5937]


 
ZEIT 1943
THEMA Besitzverhältnisse
TEXT Anlagen: Umfangreicher Maschinenpark, eigene Kraftstation (Turbine), moderne elektrische Glühanlage im Walzwerk.
QUELLE [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5937]