Christian Ferdinand Malsch

Lehrer, vielseitiger Musiker, Kantor; ( * 20. 7. 1837 Steinbach bei Liebenstein, + 20. 6. 1907 Arnstadt). Der Sohn des Schlossermeisters Malsch erhielt ab 1845 Klavierunterricht von seinem Paten, Kantor Ferdinand Seiffardt, erlernte die verschiedensten Streich- und Blasinstrumente und war Mitglied des Steinbacher Musikchors. Er besuchte 1854-1857 das Seminar, wirkte 1857-1860 als Hauslehrer in Massenhausen, von 1860-1861 als Lehrer in Tambach und ging am 10. 4. 1861 als 2. Lehrer nach Liebenstein, wo er den „Sängerkranz“ gründete und bis zum 15. 9. 1863 blieb. Er übernahm die 2. Lehrerstelle in Schweina, mit welcher die Verwaltung des Waisenhauses und des Hospitals verbunden war, gründete den Männergesangverein „Liedertafel“ und leitete das Musikchor, das während eines Streiks der Salzunger Musikanten zu Pfingsten 1867 auf dem Seeberg in Salzungen konzertierte. 1877 wurde er dort 1. Lehrer, gründete den Schweinaer Kirchenchor, ließ sich 1897 pensionieren (Halsleiden, zunehmende Nervosität) und zog nach Arnstadt. Er gehörte dem Liebensteiner Burgquartett an, musizierte viel in dem als Absteigequartier fremder Musiker bekannten Müller‘ schen Hotel  http://heimatfreundebali.jimdo.com/heimatgeschichte/gaststätten/müllers-hotel/  in Liebenstein. Christian Mühlfeld (1908) schreibt: „Auf dem Gebiet des Männergesangs hat er Tüchtiges geleistet und auch seinen Kirchenchor über das gewöhnliche Maß der Leistungsfähigkeit der Dorfchöre hinausgebracht. Seine außerordentliche musikalische Gewandheit zeigte er als Orgelspieler, als Klavierspieler beim Begleiten von Solostücken und im Triospiel, als zuverlässiger Bratschist im Quartettspiel.“
QUELLE: Thüringisches Staatsarchiv Meiningen, Hofmarschallamt 2281.

Nachtrag: Ein älteres Dokument belegte  die Gründung des Sängerkranzes wie folgt:

In unserem Ort kam es 1857 im Nebenzimmer des kleinen Kolonialwarengeschäfts von Georg Wilhelm Löser zur Gründung des Vereins. Herr Löser ging als Gründer, Dirigent, Vorstand und Klavierspieler in die Geschichte des Liebensteiner Männerchorgesanges ein.

zvab hat im Angebot (25.11.2014):

Die Heimat von Berat arrangiert für gem. Chor. 2 x verschieden gesetzt. Auf einer Rückseite "Sehnsucht nach der Heimat" von Nägeli arrangiert für gemischten Chor. Datiert: 11.2. 1896. 

3 beschrieben Notenseiten groß 8°, mit zeirlicher Tintenschrift. (Zustand: 2 Lieder gut erhalten, das Lied "Sehnsucht..." mit Eintragungen u. Notenveränderungen von fremder Hand).