Cafe Hartmann, später Cafe Bohlig, Wohnhaus Prof. Dr. Max Seige, Papierhaus Raschdorf und Andenkenladen Rudolf Stirzel

Aufnahme März 2013
Aufnahme März 2013
Archiv W.Malek - links Papiergeschäft Raschdorf, rechts Andenken Stirzel
Archiv W.Malek - links Papiergeschäft Raschdorf, rechts Andenken Stirzel
Schreibwaren Ühling kurz nach der Wende
Schreibwaren Ühling kurz nach der Wende
Anzeige 1914 - Archiv W.Malek
Anzeige 1914 - Archiv W.Malek

In der zweiten Hälfte des 19.Jh. ist an der Stelle des oben abgebildeten Fachwerkgebäudes ein Cafe Hartmann erwähnt.
In der ersten Hälfte des 20.Jh. war hier die Wohnung von Prof. Dr. Max Seige und eins von mehreren Liebensteiner Cafes der Keksfabrik untergebracht.
Denn nachweislich hat es Bohligs Conditorei-Cafe an der Unteren Esplanade gegeben.


Archiv Werner Müller
Archiv Werner Müller
Emailtafel im Besitz W.Malek
Emailtafel im Besitz W.Malek

Der Text auf dem Emailleschild lautet:
Anerkannt bester Kaffee & Getränke
Bohligs Conditorei-Cafe an der Esplanade    Cakes Fabrik
Confituren, Schokoladen, Eis, Weine sowie die Logos der Keksfabrik
(  Übrigens würde die Restauration dieses Schildes ca. 800 € kosten !!! )

Das Gebäude befand sich zum Zeitpunkt der Aufnahme im Besitz des Leuchtstoffwerkes - Archiv Werner Müller
Das Gebäude befand sich zum Zeitpunkt der Aufnahme im Besitz des Leuchtstoffwerkes - Archiv Werner Müller

Wohnhaus Prof. Max Seige 
http://heimatfreundebali.jimdo.com/heilbad/ärzte/dr-seige/1970.
Prof. Dr. Max Seige war zusammen mit Dr. Eichler Inhaber und Betreiber des Sanatoriums Liebenstein h
ttp://heimatfreundebali.jimdo.com/heilbad

/sanatorien/sanatorium-liebenstein/


.

Später war Rudolf Stirzel mit einem Andenkenladen (siehe Alabasterwerk unten http://de.wikipedia.org/wiki/Alabaster)  und der Papierladen Raschdorf an oben beschriebenem Standort zu erreichen.

Heute finden wir hier die Arztpraxen Dr. Heidt / ehemals Dr. Reif und die M&L ( Podologie - Orthopädie - Physiotherapie ) Schuh- und Technik GmbH  http://www.ml-ortho.de/ueber_uns.html !

Der östliche Anbau in Richtung Esplanade hatte zu Zeiten des Sanatoriums Liebenstein und des Kreiskrankenhauses I als Leichenhalle/Schlosserei gedient !

Ehemalige Schlosserei
Ehemalige Schlosserei