Volleyball Bad Liebenstein

DDR-Liga Aufstieg der Herren in die Staffel Süd 1979/80

Foto a) von links: Kurt Zimmermann, Ralf Adam, Karl-Heinz Röthig, Uwe Schwarz, Wolfgang Malek, Heiko Schein, Eberhard Müller, Gero Krech,
fehlend Dietrich Sauermilch und Uwe Kühnert

25 Jahre hatte Otto Scharfenberg seit 1952 an der Landes Internatsschule und der späteren EOS mit vielen weiteren Enthusiasten an seiner Seite den Volleyballsport populär und erfolgreich gemacht. Nach seinem plötzlichen Tod im August 1977 (im 47.Lebensjahr stehend)  ging es dennoch in Bad Liebenstein erstaunlicherweise ganz gut weiter mit dieser so faszinierenden Sportart. Kurt Zimmermann kam 1977 zurück in seine Heimat. Ihm war die Stelle des Stützpunktleiters Volleyball in Bad Salzungen  angeboten worden, die er aber im Nachhinein nicht erhalten sollte.
Kurt, der als ausgebildeter Turner in den 1960ern an die Liebensteiner EOS gekommen und dort sofort im Volleyball Fuß gefasst hatte, war auf Grund seiner außerordentlichen Fähigkeiten im stützpunkt orientierten DDR-Sportsystem später zum SC Leipzig gewechselt. In den 1970ern reifte er beim Sportclub zum Meister- und Nationalspieler. Als Linkshänder im Außenangriff  (Reichhöhe im Sprung 3,52 Meter) und mit seinen super Reflexen in der Abwehr gelang ihm eine außerordentliche Karriere. Die Gesundheit spielte dann leider nicht mehr mit und er ging zurück nach Breitungen.  Diese Entscheidung hat er nie bereut.
So stieg er zum Abtrainieren bei Dynamo Bad Liebenstein als Spielertrainer in die Herren Bezirksklasse-Mannschaft ein. Im ersten Jahr der Zugehörigkeit zur Bezirksliga konnte der Meistertitel im Spieljahr 1978/79 errungen werden. Dabei wurden die Favoriten Datenverarbeitung Suhl und Dynamo Sonneberg je zweimal geschlagen.
In der ersten Runde der Aufstiegsspiele im Juni 1979 in Sömmerda gelang ein zweiter Platz hinter Wismut Gera und vor den mit ehemaligen Oberliga-Spielern antretenden Karl-Marx-Städtern  und vor Zentronik Sömmerda. Auch in der zweiten Aufstiegsrunde gelang in Karl-Marx-Stadt ein zweiter Platz und somit war vor 40 Jahren erstmals der Sprung einer aus dem Bezirk Suhl stammenden Volleyball-Herrenmannschaft in die DDR-Liga geschafft.
Die anstehende Feier im Theatercafe sollte entscheiden über das „Für“ und „Wider“ dieses Aufstiegs.   Offensichtlich hatte der Cafe-Inhaber Hermann Marx, der in den 1930ern ein begabter Eishockeyspieler gewesen war, so gut ausgeschenkt, dass der Aufstieg beschlossen wurde.
Auf Betreuer und „Sportmanager“ Gerhard Wien und Udo Rommel kamen unerwartete Aufgaben zu. Ebenso war auch unser Träger Sportvereinigung Dynamo Bad Salzungen (Volkspolizei) über Maß gefordert.
Ex-Nationalspieler, Diagonalangreifer und Spielertrainer Kurt Zimmermann hatte folgende Stammspieler an seiner Seite: Volleyball-Urgestein Dietrich Sauermilch als Mittelblocker und mit allen Raffinessen ausgestatteter Außenangreifer; Bewegungstalent Uwe Schwarz als Universalspieler (Markenzeichen: Versenker von blind gespielten kurzen Pässen über Kopf); längster Spieler und Hauptangreifer Ralf Adam; Heiko Schein als sprung starker Youngster sowie Kapitän Wolfgang Malek als Zuspieler. Wechselspieler waren Karl-Heinz Röthig, Uwe Kühnert, Eberhard Müller sowie Gero Krech.
Die DDR-Liga Herren ( Staffel Süd ) setzte sich zusammen aus:  Dynamo Gotha, Vorwärts Bad Frankenhausen, Einheit Bautzen, Rotation Süd Leipzig, Wismut Gera, Einheit Coswig, Lautex Neugersdorf,  Dynamo Karl-Marx-Stadt und der Liebensteiner Dynamo-Mannschaft.  
Im Ergebnis dieses ereignisreichen Volleyball Jahres der Saison 1979/80  kam leider nur der letzte Platz heraus - Neugersdorf, Karl-Marx-Stadt und Liebenstein waren punktgleich, Liebenstein hatte aber das schlechteste Satzverhältnis.
Die Liebensteiner waren dankbar für das Erlebnis DDR-Liga  - sie waren aber auch erleichtert, dass all die Anstrengungen, die mit der Liga-Süd verbunden waren, ein Ende gefunden hatten.  Denn der Trainingsumfang war erhöht worden, die Salzunger Werner-Seelenbinder-Halle musste zum Training und auch zum Punktspielbetrieb genutzt werden.  Eine Episode am Rande verdeutlicht den damaligen Aufwand: einen PKW hatte ja nicht jeder. So kam es dazu, dass auf dem Heimweg Kapitän „Molli“ als Kleinster in den Trabi-Kofferraum gezwängt wurde. In Ettmarshausen war dann dummerweise allgemeine Fahrzeugkontrolle. Dazu mussten Vorausfahrende den Verbandskasten und das Warndreieck aus dem Kofferraum vorzeigen. Da Eberhard Müllers Fahrzeug fabrikneu war, wurde darauf verzichtet. Jedoch wurde die Scheinwerfereinstellung überprüft mit dem Ergebnis, dass diese zu hoch strahlten. Mit dem Hinweis auf eine Regulierung kamen die Sportler um eine Strafe herum.  Auch an vielen Wochenenden, an denen bei Auswärtsspielen oft Übernachtungen eingeplant werden mussten, gab es große Belastungen für die Amateursportler aus dem Herzheilbad.
So war nach dem Oberliga-Ausflug der Liebensteiner Mädchen 1970 zehn Jahre später ein weiterer  Volleyball Höhepunkt Geschichte.

Foto b) von links. Kurt Zimmermann im Angriff, Wolfgang Malek beim Sichern und Uwe Schwarz beim angetäuschten Schlag

Oberliga Aufstieg Frauen 1970

Das Foto zeigt die strahlenden Gesichter nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft A-Jugend weiblich 1971 in Bad Liebenstein. Im gleichen Jahr wurde dieses Team 4. im FDGB-Pokalfinale der Frauen und Sieger im A-Jugendpokal der DDR.
Vorne von links: Volleyball-Guru Otto Scharfenberg (der in diesem April 90 Jahre geworden wäre), Ursula Lünzer (Frenzel), Monika Schäfer, Angelika Hartmann (Reum), Julia Trautvetter (Zimmermann), Fräulein Weidner, Barbara Thiel (Jessl) und Übungsleiter Gerhard Wien,
hinten von links: Marion Schmitzdorf (See), Gabi Vohlmann (Olausson),  Martina Eberlein, Regina Illing (Feldmann) und Petra Deissenroth (Sander).

Bereits 1970 schafften die Liebensteiner Mädels den Aufstieg in die DDR-Oberliga. Neben der Sonderliga, die die Sportclubs bildeten, spielten in der Oberliga damals Dynamo Meißen, Wissenschaft Karlshorst, Karl-Marx-Uni Leipzig, Wissenschaft Halle, Lok Magdeburg und Dynamo Bad Liebenstein. Gerhard Wien erinnert sich: "Innerhalb von vier Jahren hatten die Liebensteiner den Durchmarsch von der Bezirksklasse über Bezirksliga, DDR-Liga in die Oberliga geschafft."
Zirka 10 Jahre später konnten die Herren von Dynamo Bad Liebenstein auch unter Betreuer Gerhard Wien und mit Spielertrainer Kurt Zimmermann einen spektakulären Aufstieg in die DDR-Liga feiern.

11. Deutsche Jugendmeisterschaften im Volleyball Juli 1962

Volleyballfamilie 1962 auf der Trainingswiese der EOS - Quelle Dr. Reinhard Malek
Volleyballfamilie 1962 auf der Trainingswiese der EOS - Quelle Dr. Reinhard Malek

Ganz links Helmut Hermann:
Dichteoptimierung und Strukturanalyse
von HartkugelpackungenVon der Fakult ̈at f ̈ur Mathematik und Informatikder Technischen Universit ̈at Bergakademie FreiberggenehmigteDISSERTATIONzur Erlangung des akademischen Gradesdoctor rerum naturaliumDr. rer. nat.vorgelegtvon Dipl.-Math. Kristin Lochmanngeboren am 06.12.1980 in FreibergGutachter: Prof. Dr. Dietrich Stoyan, Freiberg Dr. Helmut Hermann, DresdenProf. Dr. Joachim Ohser, DarmstadtTag der Verleihung: 29.07.2009