Dunkle Zeiten

Oktober 1935 - das Haus  http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc/pe9e8d 8849506b87d/  mit der Hakenkreuzfahne steht heute nicht mehr und das große Gebäude im Hintergrund ist das vom Herzoglichen Hofinstallateur Georg Rudolf Schwarz  http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc /pdc931c87ef4a4820/ errichtete Geschäftshaus.
Die Gruppe der Uniformierten passiert gerade die damalige Adolf-Hitler-Straße direkt neben dem Brunnentempel.

Archiv Werner Müller
Archiv Werner Müller
Rückseite zu obigem Foto - Fälschlicherweise wurde Otto statt Rudolf geschrieben.....
Rückseite zu obigem Foto - Fälschlicherweise wurde Otto statt Rudolf geschrieben.....

Auf dem Foto oben stehen rechts von Reichsminister und Stellvertreter Hitlers, Rudolf Heß der Reichs-organisationsleiter der NSDAP  Robert Ley  http://de.wikipedia.org/wiki/ Robert_Ley und  links der Reichsleiter und spätere Reichsminister und Privatsekretär Hitlers Martin Bormann   http://de.wikipedia.org /wiki/Martin _Bormann, alle drei im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess  http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_ Hauptkriegsverbrecherprozess verurteilt.
Bormann in Abwesenheit durch Tod durch den Strang, Rudolf Heß zu lebenslanger Haft und Robert Ley tötete sich vor Prozessbeginn selbst. Heß beging Suizid 1987 im Kriegsverbrechergefängnis Spandau, Bormann hatte sich im Mai 1945 mit Zyankali vergiftet.

Termin: 9., 10. , 11., 12. Oktober 1935, Fahrt durch Thüringen (Mit Bussen)         Abschluss: Empfang auf der Wartburg

  

Eisenacher Zeitung vom 09.10.1935 veröffentlicht den Reiseplan:

9.10.1935 Treffen in Weimar, Bunter Abend im Deutschen Nationaltheater

10.10.1935 Besichtigung Weimar, Abfahrt nach Jena: Besichtigung Zeiss-Planetarium, Weiterfahrt nach Kahla, Rudolstadt, Saalfeld: Besichtigung Feengrotten, Weiterfahrt nach Schwarzburg, hier Abendessen und Übernachtung

11.10.1935 Abfahrt von Schwarzburg über Sitzendorf, Mellenbach, Katzhütte, Oelze, Großbreitenbach, Neustadt/Rennsteig, Schmiedefeld, Suhl, Zella-Mehlis, Oberhof nach Gotha: hier Mittagessen. – Weiterfahrt überGeorgenthal, Finsterbergen, Tambach-Dietharz, Steinbach-Hallenberg, Schmalkalden nach Friedrichroda: hier Abendessen und Übernachtung.

12.10.1935 Abfahrt zum Großen Inselsberg, Weiterfahrt über Tabarz, Winterstein, Schweina Schloß Altenstein nach Bad Liebenstein: hier Mittagessen im Hotel Kaiserhof, Weiterfahrt zur Hohen Sonne. – weiterer Ablauf: siehe oben.

Bildergalerie und obiger Text  mit freundlicher Genehmigung durch das Stadtarchiv Eisenach:
Bild 1+2 - Hohe Sonne, Bild 3+4+5 Marktplatz Eisenach, Bild 6 Wartburgschleife

Die Akte Heß - Es war ein Krieg, der deutlich machte, wozu Menschen fähig sind und was sie ihresgleichen antun können. Alles, was das 20. Jahrhundert ausmacht, spiegelt sich in diesem Weltenbrand. Der Zweite Weltkrieg ist das einschneidendste Kapitel in der jüngsten deutschen Geschichte. Die kollektive Erinnerung der Deutschen wird er auch in Zukunft entscheidend prägen. In den mehr als 60 Jahren seit dem Ende des Völkerringens hat die Wissenschaft viele grundlegende Fragen klären können. Und dennoch: Bis heute ranken sich um diesen Krieg zahlreiche Rätsel und Legenden. Noch immer gibt es viele ungeklärte Ereignisse, immer wieder stoßen verblüffende Forschungsergebnisse scheinbar festgefügtes Wissen um. In fünf neuen Folgen, die an die erste Staffel "Geheimnisse des 'Dritten Reichs'" anknüpfen, richtet die zeitgeschichtliche Reihe den Blick auf ungeklärte Ereignisse, neue verblüffende Forschungsergebnisse und offene Fragen zu den Geheimnissen des Zweiten Weltkriegs. Der mysteriöse Englandflug des "Führer"-Stellvertreters Rudolf Heß ist Thema der ersten Folge. War sein Flug am 10. Mai 1941, sechs Wochen vor dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion, die Wahnsinnstat einer labilen Persönlichkeit oder der ernsthafte Versuch eines Überzeugungstäters, den Krieg zwischen England und Deutschland zu beenden? Was wusste Hitler? Gab er seinem Stellvertreter sogar den Auftrag, den Frieden mit England zu verhandeln? Oder wurde Heß vom britischen Geheimdienst in eine Falle gelockt? Zum Rätselraten trägt bei, dass über Jahrzehnte wichtige Dokumente nicht freigegeben wurden oder nur schwer zugänglich waren - wie etwa der private Nachlass von Rudolf Heß. Manfred Görtemaker von der Universität Potsdam erforscht als erster Experte die persönliche Korrespondenz des Hitler-Stellvertreters, die im Schweizer Bundesarchiv lagert und trifft auf eine Persönlichkeit, die vom bisherigen Heß-Bild abweicht.

Archiv Dr. Gall
Archiv Dr. Gall
Ehepaar Wirth ca. 1942 im Hotel Platterhof / Obersalzberg

Der Administrator ist von  Dr. Gall,  Leiter Archiv und Museum im Ritterhaus, Stadt Offenburg, Fachbereich Kultur um Hilfe gebeten worden. Es sollen die Hintergründe für den Aufenthalt der Familie Wirth geklärt werden, die sich 1938/39 in Bad Liebenstein aufgehalten hatte. Herr Wirth begleitete eine höhere Funktion im Kaiserhof und heiratete vermutlich in Liebenstein seine Frau, geb. Ketterer, die mehrmals Kurgast im Bad war.
Das Ehepaar Wirth wurde 1944 unter mysteriösen Umständen auf dem Obersalzberg ermordet.
Gerd Messerschmidt äußerte sich in einer Gesprächsrunde der Natur-und Heimatfreunde am 21.01.2016 wie folgt: Margot Merten, die eine Bekannte seiner Mutter war und im Kaiserhof in den 1930/40ern gearbeitet hatte, erzählte, dass das Ehepaar Wirth 1944 im Hotel Platterhof von ehemaligen Häftlingen eines Konzentrationslagers mit der Axt erschlagen wurde.
Fragestellung von Dr. Gall:

Wie schaffte es Wirth , als Hotelchef des Platterhofes (Obersalzberg)  angestellt zu werden. Martin Bormann hatte ja das Personal selbst eingestellt.  Wie kam er auf Wirth?
Hatte er Kontakte nach Bad Liebenstein? Er war ja 1927 Gaupressewart und 1928 Gaugeschäftsführer in Thüringen!  Vielleicht war er öfter Gast im damaligen Kurhotel Kaiserhof?

Der Administrator hatte Herrn Gall auch auf Pallas Reum und seine Villa  http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc/pc3041f419bd59341/  aufmerksam gemacht !

Download mit Genehmigung von Dr.R.Brunner, Stadtarchiv Eisenach,
(Ermöglicht durch Dr. D. Rimbach )

300 dienstälteste Kämpfer (1).doc
Microsoft Word Dokument 22.0 KB