Georg Reichs besondere Geschichte

Die besondere Geschichte vom Onkel unseres Vereinsvorsitzenden Fritz Eberhard Reich möchten wir hier darstellen, sozusagen als Untertitel zum Kriegerverein.
Es kommt sicher nicht oft vor, dass einem einfachen Gefallenen ein Denkmal gesetzt wird und dass das Denkmal hundert Jahre überlebt und heute noch von Einheimischen aus  Schichtshöhn gepflegt wird.  Anläßlich des 100. Todestages hatte dies die Presse aufgegriffen und es wurde eine kleine Feierstunde organisiert.

Erinnerungen zu Georg Reich 2016.docx
Microsoft Word Dokument 13.1 KB
Sammlung Fritz Eberhard Reich
Sammlung Fritz Eberhard Reich

1953 besuchte Albert Reich zusammen mit seinem 8jährigen Sohn Fritz Eberhard direkt an der bis 1956 als „Demarkationslinie“ bezeichneten Grenze zur Bundesrepublik das Denkmal, das seinem Bruder Georg gewidmet worden war. Diese Aktion konnte natürlich nur illegal stattfinden, da im 5 km Streifen so gut wie keine Besuchserlaubnis gegeben wurde, schon gar nicht zu solch einem Ansinnen.
Kurz vor seinem Tod hatte Albert seinem Sohn einen Wunsch, eventuell sogar ein Versprechen mitgegeben, das dem damals 14-jährigen Fritz Eberhard erst nach der politischen Wende von 1989 wieder stark beschäftigten sollte. Denn sein Vater hatte sich gewünscht, dass sein Sohn am Grabe seines Bruders in Vladslo (Belgien) in seinem Namen einen Blumenstrauß ablegen sollte.
Und Fritz Eberhard hat dieses "Versprechen" eingelöst. Zunächst kurz nach der Wende  als Bürgermeister der Stadt Bad Liebenstein von der Rückfahrt eines Besuches in der Partnergemeinde Tréon aus und dann später ein wiederholtes Mal.

Sammlung Fritz Eberhard Reich
Sammlung Fritz Eberhard Reich

An Georg Reichs Grab in Vladslo/Belgien Fritz Eberhard Reichs Frau Christa und das befreundete Ehepaar Gries aus Vatterode.

Georg Reich als achter von oben auf der Grabplatte in Vladslo / Belgien - Foto Fritz Eberhard Reich
Georg Reich als achter von oben auf der Grabplatte in Vladslo / Belgien - Foto Fritz Eberhard Reich

Am 07.10.2016 wurde der deutsche Soldatenfriedhof Vladslo in Belgien mit einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Ersten Weltkrieges durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach Rekonstruktionsarbeiten wieder eingeweiht. Die Wiedereinweihung erfolgte in einer würdigen Feierstunde im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter die Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland in Belgien. Zu der Veranstaltung war auch unser Vereinsvorsitzender Fritz - Eberhard Reich geladen der daran teil nahm.
Bilder: Kranzniederlegung an der Skulptur der Trauernden Elten von Käthe Kollwitz und die neu hergerichtete Grabplatte.

Sammlung Fritz Eberhard Reich
Sammlung Fritz Eberhard Reich

Unmittelbar nach dem Todestag seines Onkels, der sich am 23.08.2014 zum 100ten Mal gejährt hatte, besuchte Fritz Eberhard Reich mit seiner Familie das Denkmal auf dem Isaak in Schichtshöhn.  Auf dem Bild mit dabei seine Frau Christa, seine Tochter Heike und sein Sohn Michael sowie die Enkelkinder Saban und Lucas

Lebensdaten Georg Reich für HV(2).doc
Microsoft Word Dokument 27.5 KB
Waldgottesdienst 1933 am Denkmal Georg Reichs - Sammlung Fritz Eberhard Reich
Waldgottesdienst 1933 am Denkmal Georg Reichs - Sammlung Fritz Eberhard Reich
Schichtshöhn Generalsblick am Isaak.docx
Microsoft Word Dokument 128.4 KB

Le monument aux tel que l'a decouvert Clarisse Lebon en 1916, au cours d'une promenade avec sa nouvelle institutrice "mademoiselle Delvaux".
A cette occasion , elles ont depose un bouquet de fleurs des champs sur le tombes des soldats belges
Das Denkmal als Clarisse hat mit seinem neuen Lehrer im Jahr 1916 während eines Spaziergangs Lebon entdeckt "Delvaux zu verpassen."
Bei dieser Gelegenheit haben sie einen Blumenstrauß der wilden Blumen auf den Gräbern der belgischen Soldaten hinterlegt