Medizinische Fachschule Bad Liebenstein

Rechts in der Bildmitte erkennt man das Gebäude der Med. Fachschule - Aufnahme 1960er Jahre; zwischen dem Schulgebäude und dem Friedhof ist das Wohngebiet " Am Hölzchen " entstanden ! 

Repro W.Malek
Repro W.Malek
Archiv Günter Schwesinger  - Medizinische Fachschule Aufnahme von Norden
Archiv Günter Schwesinger - Medizinische Fachschule Aufnahme von Norden

Videofilm von Günter Schwesinger

Archiv Günter Schwesinger
Archiv Günter Schwesinger

Von Renate Schmidt, Witwe des ehemaligen Direktors der Medizinischen Fachschule

Die Firma Ullrich Kürschner wurde 1913 von Steinbach nach Bad Liebenstein verlegt. Die Firmengebäude standen in der Barchfelderstraße. Die Besitzer waren später die Gebrüder Tilmes aus dem Rheinland und sie stellten Holzerzeugnisse her. Die wirtschaftliche Lage Ende der 1920er Jahre zwang die Besitzer zur Schließung des Unternehmens. 
Das ehemalige Firmengebäude wurde danach als Standort für die allgemeine Berufsschule genutzt. Das Zeugnisheft von Louis Reum aus Meimers bestätigt die Existenz der Bad Liebensteiner Berufsschule  http://heimatfreundebali.jimdo.com/heimatgeschichte/schulen/berufsschule/  ab 1928. Lehrer Wagner war im Zeitraum 1928 bis 1931 als Schulleiter ausgewiesen. Später war  Herr Westhäuser aus Sonneberg  Direktor dieser Schule. Er hat mit seiner Familie beim alten Grundschullehrer Volkmar in der Barchfelder Straße gewohnt.
Im Jahre 1960 wurde die Allgemeine Berufsschule nach Bad Salzungen verlegt.
Die Lehrer, die nicht mit nach Bad Salzungen gegangen waren, mußten sich durch Direkt- oder Fernstudium für die neuen Aufgaben an der Medizinischen Schule weiterbilden.
1974 wurde die Bildungsstätte in eine medizinische Fachschule umgewandelt.
Nach dem Kauf der ehemaligen "Pension Helene" http://heimatfreundebali.jimdo.com/ heimatge schichte/villen/villa-perlet/  im Brunnenweg, die umgebaut worden war, konnte sich die Schule erheblich vergrößern. Eine Erweiterung der Kapazitäten erfolgte danach mit der Nutzung des Bairodaer Schlosses als Studentenwohnheim http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc/p1d5add45ac0a502c/.  
Beide Gebäude wurden von der Kreisgesundheitseinrichtung Bad Salzungen gekauft.  Auch in der Villa Heller http://www44.jimdo.com/app/s06790cd3cc8612fc/pcc9a8c48333ca375/  in der Heinrich-Mann-Straße konnten zeitweise Internatsschüler untergebracht werden. Auf Grund dieser Veränderungen wurden Schüler aus dem gesamten damaligen Bezirk Suhl ausgebildet.
Das Studium dauerte drei Jahre und ausgebildet wurden :
Krankenschwestern, Medizinisch-technische Assistentinnen, Physiotherapeuten, Säuglingsschwestern, Krankenpfleger, Krippenerzieherinnen und Arztsekretärinnen.
Es gab die Möglichkeit, nach dieser Ausbildung ein Medizinstudium aufzunehmen; der weitaus größere Teil entfiel aber auf diejenigen, die  nach abgebrochenem Medizinstudium direkt mit verkürzter Dauer in eine Ausbildung an die Medizinische Fachschule Bad Liebenstein wechselten.
Von 1961 bis 1992 war Fritz Schmidt  (* 21.10.1925, + 21.08.2010 Bad Liebenstein)  Direktor. Sein  Stellvertreter war ab 1974 Karl Heubach.
Die Schüler bzw. Studentenzahlen lagen  größtenteils bei ca. 400.
Als Internatsleiter im Brunnenweg waren Frau Stock und Frau Mosenthin (Grumbachstraße) und in Bairoda Frau Peter ( Schweina)  eingesetzt.
Bemerkenswert war die Tatsache,  dass in Eigeninitiative ein Handball- bzw. Volleyballplatz auf dem Schulgelände geschaffen worden war, der unter anderem auch von der POS genutzt werden konnte. 
Neben den qualifizierten Lehrern wie Frau Eleonore Rose (Anatomie), Herrn Karl-Heinz Adam und Herrn Koinzer und standen auch Gastdozenten zur Verfügung:
Herr Dr.Freitag, Dr. Fuckel, Dr. Friedrich, Dr. Agte, Dr. Ziegler, Dr. Zeißler, Dr. Graichen, Dr. Röther, Apotheker Jürgen Biedermann.
Einschließlich der Berufsausbilder belief sich die Zahl der Beschäftigten an der Schule auf 35 Personen.
Am 31.10.1992 ging Fritz Schmidt und im gleichen Jahr auch Karl Heubach in die Altersrente.
Frau Heidi Brüsch hatte dann noch ca. ein Jahr die Schule geleitet.
Dann wurde die Schule aufgelöst und in das Berufsbildungszentrum in Bad Salzungen überführt.
2004 wurden die Gebäude abgerissen und an gleicher Stelle das AWO Pflegeheim Haus Altenstein  http://www.pflegeheim-bad-liebenstein.de/  in der Barchfelderstraße 66 errichtet. 

Blick auf die "Medi" und den Zug von der Reichshöhe
Blick auf die "Medi" und den Zug von der Reichshöhe

In Bad Elster (ehemals neben Bad Liebenstein größtes Heilbad der DDR)  wurde 1991 eine medizinische Berufsfachschule gegründet !
Die Berufsfachschule bietet staatlich anerkannte Ausbildungen in den Bereichen
Physiotherapie, Ergotherapie, Masseur und medizinischer Bademeister, Medizinische Dokumentationsassistenz,Altenpflege

Ausbildungsbegleitend können folgende Bachelor-Studiengänge absolviert werden

Die Berufsfachschule bietet auch medizinisch-therapeutische Fortbildungen an.

Spatenstich für Haus Altenstein mit Bürgermeister Hans Beck, den Stadträten Brenn und Biedermann auf dem Standort der ehemaligen "Medi"
Spatenstich für Haus Altenstein mit Bürgermeister Hans Beck, den Stadträten Brenn und Biedermann auf dem Standort der ehemaligen "Medi"