Dr. Eleonore Fischer-Lauterbach

Frau MR Dr. med. Fischer-Lauterbach lebte seit 1937 in Bad Liebenstein. Hier absolvierte sie ihre Assistenzarztzeit und heiratete 1938 Dr. phil. Fritz Lauterbach http://www44.jimdo.com/ app/s06790cd3cc8612fc/p2ece71ffccb23147/ . Er war der Besitzer der Liebensteiner Heilquelle und des Heilbades .
Ihre Kinder wurden 1938, 1941 und 1943 geboren: Friederike, Feodora und die Zwillinge Ute und Fritz. Ihr Sohn Fritz  hatte am 1. Februar 1992 durch eine GmbH-Gründung das Kurhaus und Haus Thüringen gepachtet. Er gehörte somit zu den drei Betreibern des Bad Liebensteiner Nachwende-Kurbetriebes.
Eleonore Heiges, so war ihr Mädchenname, wurde 1909 in Sigmaringen an der Donau geboren. Die Deutsche Oberschule besuchte sie in Berlin und legte dort Ostern 1929 das Abitur ab. Auch das Physikum absolvierte die Medizinstudentin 1932 an der Universität in Berlin. In Göttingen bestand sie 1935 das Staatsexamen und 1936 erhielt sie die Approbation. Von August 1936 bis Mai 1937 arbeitete die junge Medizinerin als Assistenzärztin in Stolzenau an der Weser. Schon als Assistenzärztin in Bad Liebenstein tätig, promovierte Eleonore Heiges im Dezember 1937, wiederum in Göttingen mit dem Thema “Beobachtungen über renalen Zwergwuchs und renale Rachitis“, zum Doktor der Medizin. Sie praktizierte bis 1950 als Badeärztin und war auch nach der Enteignung des “Heilbades Dr. Fritz Lauterbach“ als Oberärztin im Volksheilbad tätig. Nach dem Tod ihres Mannes übernahm sie 1951 als Oberärztin die Leitung der Allgemeinmedizinischen Abteilung der Poliklinik in Bad Liebenstein.
Später heiratete sie Leonhard Fischer, der im Volksheilbad als Masseur tätig war.
Als Hausärztin betreute sie bis 1973 zahlreiche Familien vom Säugling bis zu den ältesten Patienten und das brachte ihr hohe Anerkennung in der Bevölkerung ein.

Noch in der ärztlichen Ausbildungsphase absolvierte sie einen sportärztlichen Lehrgang. Ihre aktive Lebenseinstellung äußerte sich in eigener sportlicher Betätigung (zahlreiche Oberligaeinsätze,  Meistertitel im Tennis und Tischtennis) sowie in ihrer langjährigen Betreuung der Bürger des Kreises Bad Salzungen als Kreissportärztin.